Montag, 04.07.2022 16:38 Uhr

LNG-Terminal in Wilhelmshaven gefährdet Schweinswale

Verantwortlicher Autor: Sergej Perelman Hamburg, 07.05.2022, 22:44 Uhr
Presse-Ressort von: Sergej Perelman Bericht 5072x gelesen

Hamburg [ENA] Bei Wilhelmshaven, wo sich viele Schweinswale tummeln, soll unter dem Druck des weltpolitischen Geschehens schon Ende des Jahres Deutschlands erstes schwimmendes Flüssiggas-Terminal in Betrieb gehen. Die Umweltschutzprüfung für das LNG-Terminal wurde radikal verkürzt. "Für die Schweinswale wird das Bauvorhaben immense Nachteile haben", sagt Professor Dr. Klaus Hackländer von der Deutschen Wildtier Stiftung.

In den vergangenen Wochen tummelten sich viele Schweinswale an der Nordwestküste des Jadebusens. Genau hier bei Wilhelmshaven kann man das aktuelle Tier des Jahres sogar vom Strand aus beobachten. "Dennoch akzeptiert die Deutsche Wildtier Stiftung das beschleunigte Verfahren", so Professor Dr. Klaus Hackländer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Wildtier Stiftung, und ergänzt: "Damit Schweinswale aber nicht ein weiterer Verlierer dieses furchtbaren Krieges werden, müssen beim Bau und darüber hinaus nun verstärkt Schutzmaßnahmen unternommen werden."

Für den Bau des LNG-Terminals bei Wilhelmshaven werden Pfosten in den Boden gerammt, die erheblichen Unterwasserlärm erzeugen und das empfindliche Gehör der Schweinswale irreparabel schädigen. Sie werden taub, verlieren die Orientierung und ertrinken im schlimmsten Fall. Dagegen helfen sogenannte Blasenschleier an Bauwerken in der See. Sie bilden einen aufsteigenden Vorhang aus Luftbläschen und dämpfen dadurch den Schall ab - das zumindest kann das Leben eines Schweinswals retten.

"Auch ist es für das Überleben der Schweinswale essenziell, dass Meeresschutzgebiete nicht nur auf dem Papier bestehen", sagt Hackländer. "Stellnetze, die für den Schweinswal zur Todesfalle werden, müssen aus Meeresschutzgebieten komplett verschwinden. Offshore-Windparks dürfen in Schweinswal-sensiblen Gebieten nicht errichtet werden." Weitere Details zum Schweinswal unter: https://www.deutschewildtierstiftung.de/wildtiere/schweinswal

Dieser Bericht basiert auf einer Pressemitteilung der Deutschen Wildtier Stiftung vom 06.05.2022: https://www.presseportal.de/pm/37587/5215680?utm_source=directmail&utm_medium=email&utm_campaign=push

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.