Montag, 04.07.2022 17:06 Uhr

"Dann gibt es nur eins: Sag Nein!" zur Aufrüstung der BRD

Verantwortlicher Autor: Sergej Perelman Berlin, 07.06.2022, 09:35 Uhr
Presse-Ressort von: Sergej Perelman Bericht 5043x gelesen

Berlin [ENA] Am Freitag, 10.06.2022 findet im Bundesrat die Abstimmung über das 100 Milliarden € Sondervermögen für die Bundeswehr statt, nachdem der Bundestag bereits dafür gestimmt hat. Das ist unsere letzte Chance, eine drastische Militarisierung und damit die Eskalation des aktuellen Krieges und künftiges Blutvergießen zu verhindern. Sag Nein! Wir wollen Frieden, nicht den nächsten Krieg! Waffen schaffen niemals Frieden!

„Zur Beendigung des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine wird die geplante Aufrüstung nicht beitragen. Im Gegenteil: Die neuen Waffen sowie der F35-Atombomber sind erst in mehreren Jahren verfügbar. Andere Systeme wie das europäische Kooperationsprojekt Future Combat Air System (FCAS) sind frühestens 2040 einsetzbar. Doch bereits die Ankündigung ihrer Beschaffung kann zu einer weiteren Eskalation in der Ukraine führen – bis hin zum Atomkrieg“, unterstreicht Ralph Urban, Vorstandsmitglied der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges. Wir sehen also, dass die Wirklichkeit sich unaufhaltsam auf die von Wolfgang Borchert (1921-1947) in seiner Schrift "Sag Nein!" prophezeite Dystopie zu bewegt.

Deswegen ist es jetzt an uns, Nein! zu sagen - ein entschiedenes, jedoch auf Vertrauen, Einfühlung, Verstehen, Vergebung, Geduld und Güte gründendes. Folgen wir dem lyrischen, liebevollen Appell Wolfgang Borcherts und erteilen den Landtagsabgeordneten ein klares Nein! zu Aufrüstung und Krieg - "Unsere Stimme haben Sie nicht!", "Nicht in unserem Namen!". Dies tun wir, indem wir die Mitglieder des Bundesrats anrufen und/oder per Mail anschreiben. Der Link zu den Mitgliedern des Bundesrats und ihren Kontaktdaten, die nach Bundesland auswählbar sind, folgt unten. Außerdem ist unten auch eine E-Mail-Vorlage verlinkt, ein Handlungsleitfaden für ein Telefonat, Argumente zur Begründung und der eindringliche Text Borcherts zur Einstimmung.

Mitglieder des Bundesrates: https://www.bundesrat.de/DE/bundesrat/mitglieder/mitglieder-node.html?cms_param3=A-C&cms_param1=state-1

E-Mail-Adressen der baden-württembergischen Vertreter des Bundesrats: Ministerpräsident Kretschmann: poststelle@stm.bwl.de, Minister Strobl: poststelle@im.bwl.de, Ministerin Hoffmeister-Kraut: poststelle@wm.bwl.de, Minister Bayaz: poststelle@fm.bwl.de, Minister Hermann: poststelle@vm.bwl.de, Staatssekretär Hoogvliet: post@lvtberlin.bwl.de, Ministerin Schopper: poststelle@km.kv.bwl.de, Ministerin Bauer: poststelle@mwk.bwl.de, Ministerin Walker: poststelle@um.bwl.de, Minister Lucha: poststelle@sm.bwl.de, Ministerin Gentges: poststelle@jum.bwl.de, Minister Hauk: poststelle@mlr.bwl.de, Ministerin Razavi: poststelle@mlw.bwl.de

Telefonnummern der baden-württembergischen Vertreter des Bundesrats: Ministerpräsident Kretschmann: 0711 2153-0, Minister Strobl: 0711 231-4, Ministerin Hoffmeister-Kraut: 0711 123-0, Minister Bayaz: 0711 123-0, Minister Hermann: 0711 231-5830, Staatssekretär Hoogvliet: 030 25456-0, Ministerin Schopper: 0711 279-0, Ministerin Bauer: 0711 279-0, Ministerin Walker: 0711 126-0, Minister Lucha: 0711 123-0, Ministerin Gentges: 0711 279-0, Minister Hauk: 0711 126-0, Ministerin Razavi: 0711/123-0

E-Mail-Vorlagen: https://www.ohne-ruestung-leben.de/fileadmin/user_upload/aktion/Musterbrief-Aufruestung-bringt-keinen-Frieden-2022.pdf, https://www.lobbying4peace.de/stimmen-sie-gegen-die-nukleare-aufruestung

Handlungsleitfaden für ein Telefonat: https://atombomber-nein-danke.de/wp-content/uploads/2022/05/Handlungsleitfaden-Telefonaktion-Atombomber-nein-danke-final-1.pdf

Argumente: https://dfg-vk.de/nein-zur-100-milliarden-euro-aufruestung/, https://atombomber-nein-danke.de/wp-content/uploads/2022/04/Sprechzettel_2x.pdf

Wolfgang Borcherts Appell "Sag Nein!": https://www.bo-alternativ.de/borchert.htm

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.